KiTa "Liebertsche Stiftungen"

  • Kindertagesstätte "Liebertsche Stiftungen"

    Liebertsche Stiftung
    Kindertagesstätte 'Liebertsche Stiftungen'

     

     

     

     

     

     

     

    Unsere Einrichtung liegt im östlichen Teil Sachsen Anhalt, an der Grenze zu Sachsen.

    Der Träger unserer Einrichtung ist die Stadt Leuna.
    Auf diesen Seiten können Sie mehr über unsere liebevoll gestaltete Einrichtung erfahren.

    Wir laden Sie zu einem Rundgang durch unsere Einrichtung ein!

     

    AM 01.SEPTEMBER 2018 FEIERN WIR 170 JAHRE UNSERER EINRICHTUNG!  (JAHRESFEST)

     

     

     

  • Geschichte

    Liebertsche Stiftung

    1848 wurde das Schulgebäude erbaut- vor der Fertigstellung wurde der Unterricht im Heidemüller in der Gartenstraße 11 gehalten

    In dem Schulgebäude in Witzschersdorf wurden die Kinder, der 1. und 2. Klasse unterrichtet. Die höheren Klassen gingen schon in die Schule nach Kötzschau.


    Ungefähr 100 Jahre unterrichtete man in dem Schulgebäude Dorfstraße 28 in Witzschersdorf die Kinder, danach entsprach das kleine Gebäude nicht mehr den erforderlichen Bildungsstandards einer modernen Schule, so dass dann alle Klassenstufen in der Kötzschauer Gesamtschule unterrichtet wurden.


    Kurze Zeit nach Beendigung des Schulunterrichtes richtete die Gemeinde Kötzschau das Gebäude als Kindergarten ein und somit diente das Gebäude, ganz im Sinne des Stifters, Johann – Friedrich Liebert, zur Bildung und Erziehung von Kindern.

    Der Kindergarten bestand in den Anfangsjahren aus einer Gruppe ( mit dreifacher Altersmischung ) und wurde dann im Laufe der Zeit erweitert auf drei Kindergruppen.


    Ende des Jahres 2003 war es dann soweit, dass die Notwendigkeit gegeben war, einen Anbau an das geschützte Schulgebäude zu tätigen. Der Grund hierfür war, dass aus finanziellen Gründen ein Kindergartenstandort für Kötzschau im Gemeinderat beschlossen wurde.


    So begannen die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau. Dazu trafen sich an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden Eltern, Großeltern, Gemeindearbeiter, Erzieherinnen und der damalige Bürgermeister Herr Altmann um das alte Schuppengebäude abzureißen, damit ein moderner Krippenanbau entstehen konnte. 50 % der Bausumme förderte das Land Sachsen Anhalt. Den Restbetrag finanzierte die Gemeinde Kötzschau aus Eigenmitteln.


    Am 29.03.2004 fand die Grundsteinlegung statt
    Am 01.04.2004 erfolgte dann der erste Spatenstich.
    Am 04.09.2004 feierten wir dann mit einer großen Feier die Einweihung.


    Nach der Fertigstellung des neuen Krippengebäudes begannen dann die umfassenden Sanierungs -, Renovierungs – und Baumaßnahmen im alten Gebäude, Gruppenräume, der Sanitärbereich, Flure und Garderoben wurden neu gestaltet. Abgerissen wurde die alte Küche.Die Kindergartenkinder waren in dieser Zeit im Neubau untergebracht.


    Im Februar 2005 war es dann endlich soweit, dass alle Baumaßnahmen abgeschlossen waren und die Krippenkinder aus Schladebach in Witzschersdorf ihre neuen Räume erobern konnten. Die Kindergartenkinder zogen dann wieder in Ihre neu gestalteten Räume im ehemaligen Schulgebäude. Während der Umzugsphase war die Kindertagesstätte nicht geschlossen. Das war nur möglich, weil die Erzieherinnen und technisches Personal an einem Wochenende alles um - und einräumten, damit die Kinder am Montag, den 07.03.2005, in ihre neue Einrichtung gehen konnten.

  • Konzept

    Liebertsche Stiftung

    Die Kindertagesstätten in Sachsen Anhalt arbeiten nach dem Bildungsprogramm "Bildung elementar - Bildung von Anfang an “
    Dieses ist für jede Einrichtung verpflichtend und bindend.
    Die wichtigsten Partner für unseren Bildungs – und Erziehungsauftrag sind die Eltern.
    Die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in unserer Kindertagesstätte ist für uns familienergänzend und ein partnerschaftliches Miteinander. Deshalb pflegen wir einen regelmäßigen Austausch mit den Eltern über die Entwicklung ihrer Kinder und sind für Fragen und Gespräche jederzeit offen.
    Wir sehen die Bildung und Erziehung von Kindern als ganzheitlichen Entwicklungsprozess.
    Unser Ziel ist es, jedes einzelne Kind individuell zu begleiten und zu fördern.
    Wir unterstützen jedes Kind darin, seine persönliche Identität auf – und auszubauen.
    Kinder werden mit den optimalen Fähigkeiten in die Welt hineingeboren. Die Erzieherinnen und die Eltern tragen die Verantwortung für die Gestaltung der Umgebung und der Rahmenbedingungen.

    Unsere pädagogischen Entwicklungsziele

    Unser pädagogisches Basiskonzept ist inhaltlich mit dem Träger der Kindertagesstätte abgestimmt. Es findet eine ganzheitliche orientierte Bildung und Erziehung der Kinder statt.
    Der Tag gestaltet sich nach Regeln und Wertvorstellungen die von einem Zusammenleben ohne Gewalt und Ausgrenzungen geprägt sind. Die Regeln werden gemeinsam mit den Kindern beraten und erarbeitet, sowie nach Bedarf entsprechend angeglichen.
    Mit den unterschiedlichen Projekten zu den einzelnen Bildungsbereichen von "Bildung elementar" motivieren wir die Kinder zum Nachdenken, Fragestellen und Experimentieren.
    Durch das tägliche Bewegen an der frischen Luft, wird die gesunde Entwicklung des Körpers der Kinder unterstützt. 
    Wir setzen uns für eine vollwertige Ernährung ein. Bei Geburtstagen, Festen und Feiern werden bei uns natürlich auch einmal Süßigkeiten genascht- schließlich wissen wir, wie gut etwas Süßes schmecken kann.

    Unser Bild vom Kind

    Ausgangspunkt ist ein Bild vom Kind, das von den ersten Lebensmonaten bestrebt ist, sich aktiv seine Welt anzueignen, mit ihr in Interaktion zu treten und Erfahrungen zu machen.
    Kinder sind von Geburt an lernwillig und- fähig; sie suchen nach Möglichkeiten, ihre Um- und Mitwelt zu erforschen.
    Kinder sind zugleich soziale Wesen, die mit ihren Bezugspersonen in Kontakt treten (wollen) und sichere Bindungen aufbauen (wollen); auch hierzu verfügen sie schon sehr früh über vielfältige Wahrnehmungs- u. Ausdrucksmöglichkeiten, die sie ausbauen und weiterentwickeln wollen. 
    Kinder brauchen für ihre Entwicklungs- und Selbst-Bildungsprozesse Sicherheit und Schutz sowie Unterstützung; Andererseits müssen sie in ihrer Selbstverwirklichung „Raum“ erhalten und bei Krisen aufgefangen werden.
    Wir sehen Kinder somit als Ko- Konstrukteure ihrer Umwelt und ihrer Selbstbildung.

     

    pädagogische Grundkonzeption "Natur"

    Was heißt es für uns die Kinder für die Natur zu begeistern?

    Unsere heutige Zeit ist von einer zunehmenden Bebauung und Zerstörung geprägt. Dadurch werden die Lebenswelten der Kinder deutlich eingeschränkt. Durch die Auseinandersetzung mit den natürlichen Elementen vollzieht sich bei den Kindern eine bessere körperliche, seelische und geistige Entwicklung.
     Zu dem fördert die altersgerechte Bildung und Erziehung zur Natur und mit der Natur auch die sinnlichen und motorischen Fähigkeiten und das soziale Miteinander.


    Viele Kinder wissen heute nicht mehr woher die vielen Lebensmittel kommen, die sie im Supermarkt kaufen können.
    Dieses Wissen um den Ursprung der Natur wollen wir vermitteln. So erfahren sie unter anderem beim Backen, woraus Brot, Brötchen und Plätzchen bestehen.  
    Im Frühjahr beobachten die Kinder die Natur. Dabei lernen sie Maschinen kennen, die notwendig sind für Anbau, Pflege und Ernte. 
    In unserem Nutzgarten säen, pflegen, beobachten und ernten die Kinder Obst, Gemüse und auch Blumen. Das selbst Geerntete schmeckt natürlich jedes Jahr besonders gut. So erleben die Kinder die Natur auch als ganzheitlichen Prozess.   
    In unserem großzügigen schönen Garten sowie an den wöchentlichen Waldtagen beobachten und entdecken die Kinder viele Tiere und sorgen im Winter dafür das sie Futter haben

    Jeden Tag können die Kinder im Garten ihren Bewegungsdrang ausleben. Hier bieten sich viele Möglichkeiten die unterschiedlichen Elemente zu erforschen und mit allen Sinnen zu erfahren.

  • Krippe und Kindergarten

    Liebertsche Stiftung

    KRIPPE

    • zwei Gruppenräume (Krabbelgruppe, große Krippe)
    • vier Erzieherinnen
    • Gruppenkapazität: 24 Krippenkinder / im Alter von 1 bis 3 Jahren
    • individuelle Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungskonzept 

    KINDERGARTEN

    • drei Gruppenräume (Bienchen, Mäuse, Igel - Vorschulgruppe)
    • fünf Erzieherinnen
    • Gruppenkapazität: 41 Kindergartenkinder / im Alter von 3 bis 6 Jahre 

    Tagesablauf: 

     6.00 - 8.00 Uhr  Freispiel /Annahme aller Kinder von Krippe und Kindergarten
     8.00 - 8.30 Uhr  Frühstück
      8.30 - 10.00 Uhr  individuelle Spielgestaltung / situative Lernangebote / Projektarbeiten
      10.00 - 11.00 Uhr  Freispiel (vorwiegend im Freien) / Beobachtungsgänge durch Ort und Natur 
      11.00 - 11.30 Uhr   Einnahme vom Mittagessen
     11.30 - 12.00 Uhr  Schlafvorbereitung / Körperpflege / Körperhygiene
      12.00 - 14.00 Uhr   Mittagsruhe
      14.00 - 14.30 Uhr   Vesper
      14.30 - 17.00 Uhr   Freispiel / Abholung aller Kinder von Krippe und Kindergarten




     

     

  • Hort

    Liebertsche Stiftung

    HORT

    • Außenstelle in Kötzschau in der Grundschule "Thomas Müntzer"
    • T: 03462 - 21 00 96
    • M: 0151 - 10195475
    • drei Erzieher/innen
    • Gruppenkapazität: 68 Kinder im schulpflichtigen Alter von 6 bis 10 Jahren

    Tagesablauf während der Schulzeit:

     

     6.00 - 07.40 Uhr  Frühhort
     11.30 Uhr  zur Zeit, Beginn Nachmittagshort
     11.30 - 13.00 Uhr  individuelle Freizeitgestaltung / Mittagessen
     13.00 - 14.30 Uhr   indiv. FG / Hausaufgabenzeit
      14.30 - 17.00 Uhr   indiv. Freizeitgestaltung
       -jeden Freitag findet unsere Kinderkonferenz statt-
       - einmal im Monat findet ein Höhepunkt statt-

     

    Tagesablauf während der Ferienzeit:

     06.00 - 09.00 Uhr  individuelle Freizeitgestaltung / Frühstück
     09.00 - 11.30 Uhr  Ferienangebote
     11.30 - 12.00 Uhr  Mittagessen
     12.00 - 17.00 Uhr  individuelle Freizeitgestaltung
       - alle Ferienangebote werden mit und für die Kinder geplant - 

     

    In der Zeit von 14.00 - 16.00 Uhr können die Kinder ihr Vesper einnehmen (Schul- als auch Ferienzeit)


     

  • Termine / Höhepunkte

    Liebertsche Stiftung
    Unsere Höhepunkte 2017/2018

     

    Name der Veranstaltung Datum Ort der Veranstaltung
         

    Weihnachtsfeier von Krippe und Kindergarten

    14.12.´17 Witzschersdorf
    Weihnachtsfeier vom Hort 15.12.´17 Kötzschau
         
    Fasching im Hort 22.01.´18 Kötzschau
    Fasching in Krippe und Kindergarten 31.01.´18 Witzschersdorf
         
    Der Osterhase kommt in den Hort / Frühlingsfest im Hort 20.03´18 Kötzschau

    Frühlingsfest in Krippe und Kindergarten

    20.03.´18 Witzschersdorf

    Der Osterhase kommt in Krippe und Kindergarten

    28.03.´18 Witzschersdorf

     

    Fotograf
     

    im April Witzschersdorf

     

     

     

     

     

     

    © Holzapfel E-Mail

Kontakt im Rathaus

Frau Trabitzsch
Stadt Leuna

Leitung

Frau Rödiger
KiTa Liebertsche Stiftung
Witzschersdorf 10
06237 Leuna OT Kötzschau

Öffungszeiten / Sprechzeiten
Montag bis Freitag
06:00 Uhr bis 17:00 Uhr