Ruine der Annenkirche

[(c): Christian Butzkies]

Die evangelische Kirche Sankt Annen wird umgangssprachlich Annenkirche genannt. Während des zweiten Weltkriegs wurde sie stark beschädigt und nicht vollständig wieder aufgebaut.

Sie ist umgeben von einem Friedhof. Die Ruine dient heute noch bei besonderen Gottesdiensten und Konzerten als Kulisse.

Geschichte

1261

Am heutigen Standort der Annenkirche wurde eine Kapelle errichtet.

1492

Die Kapelle wurde durch eine neue Kirche im gotischen Stil ersetzt.

16. Jahrhundert

Das heute noch erhaltene Portal wurde hinzugefügt.

Beginn 18. Jahrhundert

Die Orgel wurde eingebaut.

Ende 18. Jahrhundert

Eine grundlegende Sanierung der Kirche erfolgte.

1945

Bei einem Bombentreffer während des zweiten Weltkriegs, wurden Turm und Kirche schwer beschädigt.

1967

Eine teilweise Sanierung erfolgte. An Stelle des Turms wurde ein Glockenstuhl installiert. Eine vollständige Wiederherstellung wurde nicht vorgenommen.

1998

Der mittelalterliche Schnitzaltar wurde restauriert. Er kann heute in der Friedenskirche Leuna betrachtet werden.

2014

Eine grundlegende Sanierung erfolgte.

Heutige Nutzung

Durch das Fehlen eines Daches ist die Ruine der Annenkirche für die Gemeinde nicht dauerhaft nutzbar.

Während der Sommermonate dient sie jedoch als Veranstaltungsort für besondere Gottesdienste und Konzerte.

Eines der jährlichen Highlights ist das traditionelle Konzert am Vorabend von Christi Himmelfahrt.

Die Ruine ist offenstehend und so für Besucher ganzjährig zugänglich.